In letzter Zeit schaffen es immer wieder sogenannte “Facebook-Partys” in die Medien. Zu solchen Feiern wird im sozialen Netzwerk aufgerufen und können schnell außer Kontrolle geraten und dem “Veranstalter” teuer zu stehen kommen.

Vor ein paar Wochen lud ein 20 jähriger Lehrling zu solch einer Veranstaltung in einem Freibad ein. Da seine Veranstaltung öffentlich im Netzwerk zu sehen war, konnte sich dort jeder eintragen und teilnehmen.
Die Polizei verhinderte zwar im Vorfeld diese Veranstaltung, trotzdem entstanden dem Lehrling Kosten für den Polizeieinsatz und versäumte (Sicherheits-)Auflagen. Nun fordert die Stadtverwaltung etwa 200.000,-€ von dem Veranstalter, der zu dieser Facebook-Party aufgerufen hatte.

Rechtsanwalt warnt vor Facebook Party Aufrufen
Rechtsanwalt Christian Solmecke warnt vor solchen Veranstaltungsaufrufen: “Wer bewusst zu einer Facebook-Party aufruft, ohne den Teilnehmerkreis zu beschränken, muss auch für die entstandenen Kosten den Kopf hinhalten.” Nur wenn es sich um ein “Versehen” handeln und sich der Veranlasser bemühen würde, seinen Fehler gutzumachen, erst dann würden ihm etwaige Kosten erspart.
Zitat: Freeware.de