Fast jeder der Nutzer eines tragbaren Computers ist, kennt sicherlich das Problem. Man arbeitet unterwegs an ein seinem Notebook und die Akkuleistung schwindet stätig. Mir ist es vor einiger Zeit ebenso gegangen. Hier nun ein paar Tipps wie man Akkuleistung sparen kann.

Verzichte auf alles, was Du nicht unbedingt brauchst: Nimm nicht benötigte CDs/DVDs und auch Speicherkarten (etwa für Kameras) aus den Laufwerken. Damit verhinderst Du, dass Windows auf diese Medien zugreift und Akku-Leistung vergeudet. Stöpsel auch alle nicht gebrauchten externen Geräte wie Mäuse, USB- oder Firewire-Geräte ab. Bereits mit diesen simplen Maßnahmen läuft Ihr Notebook im Akku-Betrieb ein paar Minuten länger.

Der größte Stromfresser im Notebook ist der Prozessor mit seinen elektronischen Bauteilen („Chipsatz“). Auch Bildschirm, Laufwerke und Schnittstellen – die Verbindungen zu Netzwerken oder Druckern – brauchen ordentlich Saft. Mit einigen Einstellungen in Windows sparen Sie richtig viel Strom.

Tipp 1

Stromsparfunktionen von Windows einschalten:
[inspic=100,right,fullscreen,thumb]Das Betriebssystem kann den Energieverbrauch beeinflussen. Die folgenden Einstellungen bremsen Dein Notebook zwar ein wenig, aber dafür arbeitest Du deutlich länger ohne Stromanschluss.

Beispiel Windows: Klicke mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Arbeits­oberfläche und anschließend in der aufklappenden Liste auf den Eintrag Eigenschaften oder unter Vista Anpassen. Im nächsten Fenster folgen Mausklicks auf Bildschirmschoner und auf Energieverwaltung.

Klicke im Bereich Energieschemas auf das Menü Tragbar/Laptop und in der Liste auf Minimale Batteriebelastung.

Schließe die noch geöffneten Fenster jeweils mit einem Klick auf OK.

Dein Notebook arbeitet nun etwas langsamer, aber ausdauernder. Falls Du mal mehr Geschwindigkeit brauchst, wiederhole diese Schritte und wähle erneut Tragbar/Laptop. Wenn es Dir später mehr auf längere Akku-Laufzeit ankommt, stelle  wieder die Minimale Batterieleistung ein.

Tipp 2
[inspic=101,left,fullscreen,thumb]Starke Stromverbraucher ausschalten
Einige Geräte im Notebook sind dauernd eingeschaltet, selbst wenn sie gar nicht benötigt werden. Mit ein paar Kniffen verhilfst Du dem Notebook-Akku zu längerem Leben:

Schalte die Beleuchtung des Bildschirms herunter. Praktisch alle Notebooks haben spezielle Tasten, in unserem Beispiel die Funktionstasten F6/F7.

Tippe bei gedrückt gehaltener Fn-Taste wiederholt auf F6, um die Beleuchtung möglichst weit abzudimmen. Falls die Sicht dann doch mal zu schlecht ist, tippe bei gedrückter Fn-Taste auf F7.

[inspic=104,right,fullscreen,thumb]Schalte die Lautsprecher aus, wenn Du keine Musik hörst oder Videos schaust. Klicke rechts auf der Arbeitsoberfläche erst auf das Lautsprecher-Symbol, dann auf Ton aus, um davor einen Haken zu setzen. Falls DU über die Notebook-Lautsprecher wieder etwas hören willst, entferne den Haken auf dem gleichen Weg wieder.

Alternativ: Benutze möglichst einen Mini-Kopfhörer, etwa von einem MP3-Player. Der braucht weniger Strom als der Notebook-Lautsprecher und klingt zudem besser.

[inspic=103,right,fullscreen,thumb]Schalte nicht benötigte Buchsen zum Anschließen von externen Geräten („Schnittstellen“) aus. Starte dazu das Hilfsprogramm „Gerätemanager“: Tippe bei gedrückter Windows-Taste auf Pause und klicke dann auf Gerätemanager.

[inspic=102,left,fullscreen,thumb]Schalte zum Beispiel die „Firewire“-Buchse (zum Anschließen einer Videokamera) aus: Klicke auf das + vor „IEE 1394 Bus-Hostcontroller“, dann folgt ein Doppelklick auf RICOH OHCI-konformer IEEE 1394-Hostcontroller.

Im sich öffnenden Eigenschaften-Fenster wählen Sie den Reiter Treiber. Mit einem Klick auf Deaktivieren wird die Firewire-Buchse lahmgelegt. Eine nachfolgende Sicherheitsabfrage beantwortest Du mit Ja. Ein Klick auf OK beendet den Vorgang.

Auf die gleiche Art und Weise deaktivierst Du ein eingebautes Modem, die Netzwerkadapter oder die USB-Controller – falls Du diese nicht benötigst.
(Quelle: http://www.computerbild.de)